55 11361
Endzeit

Endzeiterzählungen gehen oft mit einer Mahnung einher: Sie entlarven die Gegenwart als Wegmarke hin zum Ende der Welt und fordern zu Umkehr und Veränderung auf. Gerade in Zeiten gesellschaftlicher und politischer Umbruchsituationen erfahren Utopien und Apokalypsen einen neuen Aufschwung und eine neue Aktualität. Die Produktion fordert auf, Stellung zu beziehen, in was für einer Welt wir leben wollen.

Bezug zu Lehrplänen und Bildungsstandards
Die Schülerinnen und Schüler
- formulieren eigene Zukunftsvorstellungen; 
- benennen verschiedene Kriterien zur Unterscheidung von Utopien, Dystopien und Apokalypsen; 
- ordnen die Rede vom Reich Gottes und biblische Bilder der vollendeten Gottesherrschaft als neutestamentliche Endzeithoffnung ein; 
- setzen apokalyptische Bilder in Beziehung zu ihrer zeitgenössischen Realität; 
- arbeiten aus Utopien und Dystopien Herausforderungen ihrer Entstehungszeit heraus; 
- analysieren Texte, Bilder und Filme nach Kriterien zur Unterscheidung von Utopien, Dystopien und Apokalypsen; 
- bewerten Einsatz und Wirkung gattungsspezifischer Gestaltungsmittel in utopischen, dystopischen und apokalyptischen Texten, Bildern und Filmen; 
- beschreiben die Wirkung utopischer, dystopischer und apokalyptischer Texte, Bilder und Filme auf den Rezipienten; 
- erörtern die Aussageabsicht hinter utopischen, dystopischen oder apokalyptischen Zukunftsentwürfen sowie hinter dem Aufgreifen der entsprechenden Motivik und Symbolsprache; 
- setzen sich kreativ mit eschatologischen Texten der Bibel auseinander; 
- entwickeln Perspektiven hinsichtlich ethischer Fragestellungen anhand verschiedener Zukunftsentwürfe.

55 11356
Ich in der Zeit

Das Ich in der Zeit ist ein zentrales Thema der beiden Kurzfilme PIX und Mike. PIX zeigt schlaglichtartig aneinandergereihte Schlüsselmomente des Lebens und ihre fotografische Darstellung. Auf originelle Weise thematisiert der Film das Verhältnis von Wirklichkeit und Inszenierung und weist dabei vielfältige philosophische, ethische und medienpädagogische Bezüge auf. Mike erzählt eine Geschichte über Schuld, Verdrängung und die Bedeutung der Zeit. Mithilfe der beiden Filme können unterschiedliche Aspekte der Thematik aufgegriffen und für die weiterführende Auseinandersetzung im Unterricht fruchtbar gemacht werden.

Bezug zu Lehrplänen und Bildungsstandards
Die Schülerinnen und Schüler
- bringen eigene Erfahrungen mit Zeit ein und benennen Situationen, in denen Zeit in ihrem Alltag eine Rolle spielt; 
- reflektieren bedeutsame Stationen der eigenen Lebensgeschichte und beziehen sie auf die eigene Identität; 
- philosophieren über das Wesen der Zeit als Grundbedingung menschlichen Lebens; 
- erläutern biblisch-christliche Perspektiven auf Zeit, Endlichkeit und Ewigkeit; 
- vergleichen die Bedeutung von Zeit in verschiedenen Religionen und Mythen; 
- beurteilen die Selbstinszenierung in (sozialen) Medien in ihrem Bezug zur Wirklichkeit; 
- setzen sich mit den Themen Schuld und Verdrängung auseinander und tauschen sich über den Umgang mit Tod, Verlust und Trauer aus; 
- erörtern ethische Fragstellungen im Umgang mit der Zeit und deren Konsequenzen für die eigene Lebensgestaltung; 
- analysieren und interpretieren fiktionale Kurzfilme.

55 11343 / 55 21343
Vom Werkzeug zur Maschine

Wir begleiten Gabriel bei seinen Experimenten und Recherchen zu Werkzeugen und Maschinen. Gabriel und sein Opa zeigen, was Werkzeuge sind, wie unser Alltag ohne sie aussehen würde und wie manche von ihnen zu Maschinen weiterentwickelt wurden. Animationen erklären dabei adressatengerecht die physikalischen Wirkmechanismen (Hebelkraft, Fliehkraft und Zahnrad/Getriebe) der vorgestellten Werkzeuge und Maschinen. Die Produktion animiert durch ihren hohen Aufforderungscharakter sowie Versuchen und Beispielen aus der Lebensrealität der Kinder, zum eigenständigen Forschen und Entdecken. Differenzierte Arbeitsblätter intendieren den Einsatz des Mediums auch in integrativen Schulformen.

Bezug zu Lehrplänen und Bildungsstandards
Die Schülerinnen und Schüler
- entdecken die Anwendung physikalischer Gesetzmäßigkeiten zur Arbeitserleichterung; 
- bauen einfache Modelle (hier: zu Hebel, Fliehkraft und Kettenantrieb); 
- lernen technische Errungenschaften als Grundlage unserer Kultur und Arbeitswelt kennen; 
- vollziehen die Entwicklung einfacher Werkzeuge hin zu Maschinen nach (am Beispiel Waschbrett); 
- erhalten Einblick in die Konsequenzen der technischen Veränderungen für den Arbeitsprozess, den einzelnen Menschen und die Gesellschaft; 
- untersuchen den Aufbau und die Funktion mechanischer Geräte und einfacher Maschinen aus der Alltagswelt und beschreiben deren Wirkungsweise; 
- konstruieren einen Hebel aus Alltagsgegenständen und führen damit Versuche durch; 
- verstehen, wie das Hebelprinzip funktioniert; 
- entdecken Hebel, Zahnräder und Getriebe in ihrem Alltag; 
- konstruieren ein Zahnradgetriebe und führen damit Versuche durch.

55 11324 / 55 21324
Nahrungsmittelunverträglichkeit

Wenn sich der Körper gegen bestimmte Nahrungsmittel wehrt und deren Verzehr Beschwerden verursacht, kann eine Unverträglichkeit von Lebensmitteln dahinterstecken. Die vier häufigsten Nahrungsmittelunverträglichkeiten - die Intoleranzen gegenüber Laktose, Fruktose und Histamin sowie die Glutenunverträglichkeit Zöliakie - werden in dieser Produktion genauer im Hinblick auf ihre Symptome, Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten vorgestellt.

Bezug zu Lehrplänen und Bildungsstandards
Die Schülerinnen und Schüler 
- grenzen eine Nahrungsmittelallergie von einer Nahrungsmittelunverträglichkeit unter Nutzung von biologischen Fachkonzepten ab; 
- unterscheiden und beschreiben die verschiedenen Nahrungsmittelunverträglichkeiten anhand ausgewählter Merkmale in der Ursache, den Formen und Symptomen sowie anhand möglicher Therapien; 
- erläutern die unterschiedlichen Mechanismen, insbesondere in der Störung in den Verdauungsprozessen, die zum Zustandekommen von Nahrungsmittelunverträglichkeiten führen; 
- rekapitulieren und erläutern die Bedeutung und Funktion von Enzymen im Rahmen der Verdauung über krankheits- oder erblich bedingte Einflüsse in jene Prozesse; 
- erläutern Zusammenhänge hinsichtlich Struktur und Funktion zu Verdauungsprozessen, insbesondere im Darm, mit Blick auf gesundheitliche Folgen von Nahrungsmittelunverträglichkeiten; 
- leiten Therapiemaßnahmen für den alltäglichen Umgang mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten ab; 
- stellen Informationen zum Themenkomplex Nahrungsmittelunverträglichkeiten arbeitsteilig, sachgerecht und adressatengerecht dar; 
- diskutieren Arbeitsergebnisse ihrer unterschiedlichen Teilthemen, in verschiedenen Sozialformen wie Partnerarbeit und Gruppenarbeit; 
- setzen ihr erworbenes Wissen in die Gestaltung und Vorstellung eines digitalen Endproduktes zur Dokumentation und Präsentation ein und wenden hierbei idealtypische Darstellungen auditiv und/oder visuell an.

55 11351 / 5521351
Die Habsburger

Die Habsburger sind eines der wichtigsten Herrschergeschlechter der Neuzeit und prägten die Geschichte Europas über mehrere Jahrhunderte. Die Produktion beleuchtet wichtige Stationen der Habsburger wie die Ursprünge unter Rudolf I. und Rudolf IV. im Mittelalter, die Ausdehnung ihres Weltreiches unter Kaiser Karl V. , die Bedrohung der Habsburgischen Vormacht in den Schlesischen Kriegen gegen Preußen und schließlich den Untergang des Vielvölkerstaates unter den letzten Kaisern Franz Joseph I. und Karl I. Dabei wird deutlich, wie sehr sich die Herrschaft der Habsburger auf das Schicksal Europas auswirkte.

Bezug zu Lehrplänen und Bildungsstandards
Die Schülerinnen und Schüler
- vollziehen die Vielschichtigkeit der sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Strukturen rund um die Dynastie der Habsburger nach; 
- kennen die mittelalterliche Herrschaftswelt, die Habsburgische Reformpolitik und deren Herrschaftsform des Neoabsolutismus, die bürgerliche Revolution von 1848 sowie die verfassungsrechtliche Entwicklung und vollziehen die daraus entstehenden Folgen für Gesellschaft, Wirtschaft und Politik nach; 
- kennen die sozialen und wirtschaftlichen Umbrüche im Habsburgerreich zu Beginn des 20. Jahrhunderts; 
- erkennen die Auswirkungen des Ersten Weltkriegs auf den Bestand des Habsburgerreiches; 
- beschreiben die Rolle einzelner Habsburger in Bezug auf die Entwicklung Österreichs.

55 11349 / 55 21349
Soziale Frage

Der Alltag um 1900 war bestimmt von Aufbruchsstimmung und Fortschrittsoptimismus, aber auch einem strikten Klassendenken und großen sozialen Unterschieden. Die Phase der Hochindustrialisierung brach an und immer mehr Menschen zog es in die großen Städte, wie die Hauptstadt des Kaiserreichs: Berlin. Hier lebten Arm und Reich Tür an Tür. Die Produktion stellt den Arbeitstag eines Dienstmädchens nach und liefert damit einen aufschlussreichen Einblick in den Alltag im industrialisierten Deutschland.

Bezug zu Lehrplänen und Bildungsstandards
Die Schülerinnen und Schüler
- kennen unterschiedliche Voraussetzungen der industriellen Revolution in England und Deutschland; 
- gewinnen Einblick in den Prozess der Modernisierung in Wirtschaft, Technik und Gesellschaft; 
- erkennen positive und negative Auswirkungen des technischen Fortschritts auf die Menschen um 1900; 
- beschreiben die unterschiedlichen Lebens- und Arbeitsverhältnisse der Menschen in Berlin; 
- vollziehen die Abhängigkeit eines Dienstmädchens von ihren Arbeitgebern nach; 
- kennen Aspekte der sozialen Frage und einiger Lösungsversuche.

55 11309 / 55 21309
Südkorea

Einer der flächenmäßig kleinsten Staaten Ostasiens ist in wenigen Jahrzehnten zu einer der wichtigsten Wirtschaftsnationen der Welt herangewachsen - der Tigerstaat Südkorea. Neben der Geschichte und der noch nach alten Traditionen funktionierenden Gesellschaft werden auch moderne Facetten des Landes angesprochen, wie die Chaebols als tragende Säulen der Industrie und "Wiege" des Hightech sowie die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang.

Bezug zu Lehrplänen und Bildungsstandards
Die Schülerinnen und Schüler 
- erhalten einen Überblick über die Standortfaktoren des "Tigerstaats" Südkorea; 
- verstehen die Geschichte der koranischen Halbinsel von 1945 bis heute; 
- lernen die verschiedenen ethnischen und religiösen Einflüsse auf die Gesellschaft kennen; 
- erkennen Unterschiede des deutschen zum südkoreanischen Bildungssystem; 
- erläutern den ökonomischen Aufschwung Südkoreas anhand des Gänseflugmodells; 
- lernen die verschiedenen Strukturen der südkoreanischen Wirtschaft kennen; 
- stellen die Sonderstellung der Chaebol dar; 
- beschreiben die Verkehrsinfrastruktur des ostasiatischen Staates; 
- erklären die diversen Maßnahmen im Umweltschutz; 
- beschreiben Seoul mit seinen Funktionen als Politik-, Wirtschafts- und Bevölkerungszentrum; 
- erkennen das touristische Potenzial Südkoreas; 
- lernen die besonderen Lagebedingungen Südkoreas kennen; 
- erarbeiten sich topographisches Grundwissen im ostasiatischen Raum; 
- beschreiben die naturräumlichen Voraussetzungen der koreanischen Halbinsel; 
- können den Aufstieg Südkoreas von einem der ärmsten Länder der Welt zu einem führenden Industriestaat erklären; 
- lernen Südkorea als zukunftsträchtigen Hightechstaat kennen; 
- wählen und werten problem-, sach- und zielgemäß Informationen aus Karten und Grafiken aus; 
- bewerten die besondere historisch-politische Situation in Hinblick auf die Entwicklung des Landes; 
- können die Bedeutung der schulischen, universitären und beruflichen Ausbildung für den Industriestaat Südkorea bewerten; 
- diskutieren Vor- und Nachteile der besonderen Unternehmensform "Chaebol".

55 65269
Wirtschaftsräume in Deutschland

Der Film vermittelt die ökonomischen Rahmenbedingungen. Es werden Gründe und Auswirkungen des Strukturwandels vermehrt hin zum Dienstleistungssektor aufgezeigt. Der Film zeigt die wirtschaftliche Kraft Deutschlands in Europa und der Welt auf, Handelsbilanz und Exportstärke werden erläutert. Der Film mit Schwerpunkt Wirtschaftsgeografie geht anhand der elf Metropolregionen in Deutschland auf die jeweilige Leistungskraft der regionalen Wirtschaft ein. Ausgehend von den wirtschaftlichen Sektoren werden die Schwerpunkte des sekundären und tertiären Sektors beschrieben, auch auf die Charakteristika des primären Sektors wird eingegangen: Welche Industrien und welche Dienstleistungen sind regional stark, von welchen großen Unternehmen sind diese beeinflusst? Gezeigt werden Kurzfilme für die jeweilige Metropolregion, bzw. die Darstellung der jeweiligen Wirtschaftssektoren in einer gesamtdeutschen Übersicht. Zusatzmaterial: Karten; Bilder.

55 65018
Religion und Glauben im Vergleich

Finn, Sila und Yael glauben an nur einen Gott. Ob es derselbe ist, wissen sie nicht. Aber Gemeinsamkeiten können sie in ihren Religionen entdecken, und sie interessieren sich für den Glauben der anderen. Frieden, Salam und Schalom – das wollen alle drei gleichermaßen. Der Film zeigt Gotteshäuser und Gottesdienste in Kirche, Moschee und Synagoge. Man lernt die Heiligen Schriften wie den Koran kennen. Finn und Yael entdecken in der Bibel und in der Thora sogar Gemeinsames. Die Kinder erzählen vom Propheten Mohammed und von Jesus Christus und von Festen in Familie und Gotteshaus ihrer Religion. Riten und Gegenstände ihres Glaubens spielen ebenso eine Rolle wie der Rabbiner, der Imam und der Pfarrer und wann die Kinder vollständige Mitglieder ihrer Gemeinden werden. Sie geben Einblicke in den gelebten Glauben in ihren Familien. Finn, Sila und Yael sind sich einig: Sie verstehen Kriege und Terror unter Religionen nicht. Sie beschließen, Freunde zu bleiben, weiter Verbindendes in ihren Religionen zu suchen und den eigenen Gott um Frieden mit allen zu bitten.

55 65461
Digitale Gewalt

Neue Handytechniken, Apps und soziale Netzwerke machen es schnell und einfach möglich, privates Bild- und Tonmaterial, Verleumdungen oder Hasskommentare in die Welt zu posten und zu vervielfältigen. Auf diese Weise wird digitale Gewalt ausgeübt. Der Film definiert verschiedene Formen digitaler Gewalt. Sie thematisiert falsche Behauptungen und Beleidigungen in sozialen Netzwerken, Nacktaufnahmen im Internet sowie live ins Netz übertragene Straftaten. Es werden praktische Tipps zur Prävention und den Opfern Hilfestellungen im Umgang mit digitaler Gewalt gegeben. Auch mögliche straf- und zivilrechtliche Konsequenzen werden aufgezeigt. Insbesondere definiert der Film Begriffe und Sachverhalte wie Cybermobbing, Stalking, Shitstorm, Missbrauch von digitalen Aufnahmen, digitale Kontrolle und Übergriffe und gibt einen Einblick in Methoden organisierter digitaler Kriminalität. Insgesamt informiert er umfassend und sensibilisiert für Internetsicherheit. Sie versetzt Opfer in die Lage, sich richtig zu verhalten und Hilfe organisieren zu können. Zusatzmaterial: 168 Arbeitsmaterialen für Schüler; Vorschläge zur Unterrichtsplanung.

55 64966
Deutsche Besatzung in Italien

Die 12 Filmmodule beschäftigen sich mit dem Thema: Deutsche Besatzungszeit in Italien. Zusatzmaterial: Arbeitsblätter; Bilder; Lernmodule; Links.

55 50487
Das Bürgerliche Gesetzbuch

Diese DVD gibt einen Überblick über die Entstehung und die Rechtsnormen des öffentlichen und privaten Rechts. Der Film erklärt die allgemeinen Rechtsnormen des BGB wie die Rechts- und Geschäftsfähigkeit, natürliche und juristische Personen, Willenserklärung und die Nichtigkeit sowie die Bedeutung von -schwebend unwirksamen- Rechtsgeschäften. In einem weiteren Kapitel geht die DVD auf das Schuldrecht und Schuldverhältnisse wie Gläubiger und Schuldner ein. Im Familienrecht gibt der Film juristische Einblicke in Verwandt- und Schwägerschaft oder Vormundschaft und im Erbrecht erfährt der Jugendliche unter anderem über Erbfolge, dass man auch Schulden erben kann und wie das ist mit dem Testament. Zahlreiche Beispiele aus der Alltagswelt der Jugendlichen machen die Rechtsverhältnisse nachvollziehbar. Zusatzmaterial: Kapitelanwahl, Stichwortanwahl, Bildergalerie, Linkliste, Arbeitsblätter, Kommentartext.

55 65884
Umweltschutz als globale Aufgabe

Klimawandel, zunehmende Ressourcenknappheit oder das Reaktorunglück im japanischen Fukushima machen deutlich, dass wir unsere Wirtschafts- und Lebensweise konsequent umgestalten müssen hin zu einer kohlenstoffdioxidarmen, energieeffizienten und ressourcenschonenden Zukunft. Ausgehend von internationalen Vertragsgrundlagen und Kooperationen, Zielvorgaben und Maßnahmen sowie der Stärkung der internationalen Organisationsstrukturen im Umweltschutz sensibilisiert der Film für diese Problematik. Der Film soll Grundlage und Anregung für eine Diskussion über globalen Umweltschutz und die Möglichkeiten jedes Einzelnen, Deutschlands und Europas in diesem Prozess sein. Der Film geht dabei auf internationale Ziele von UN-Weltklimakonferenz, G20, G7 und EU ein und zeigt die Probleme durch nationale Interessen wie die der US-Regierung unter Präsident Trump auf. Sie beschreibt nationale Umsetzungsstrategien beispielsweise bei der Energieeffizienz oder der Reduzierung der CO2-Emissionen von Kraftwerken oder Anlagen und thematisiert die Aufgaben der Automobilindustrie. Auch den Konsumierenden in Industrienationen wird der Spiegel vorgehalten - beispielsweise, was die Ernährung betrifft - um Ausblicke auf einen Umbau zu einer umweltfreundlichen Wirtschaft aufzuzeigen.

55 65885
Toleranz

Toleranz muss von Kindern erst erlernt und trainiert werden. Der Film vermittelt, andere in ihrem "Anderssein" wahrzunehmen, zu akzeptieren und zu respektieren. Der Film geht auf den Themenbereich "Vorurteile" ein und zeigt auf, dass diese das Kennenlernen verhindern. Erst, wenn wir Interesse am anderen haben und etwas über die Menschen wissen, können wir uns ein Urteil bilden, vielleicht sogar Freundschaften schließen. Der Film sensibilisiert dafür, Ängste vor "dem Anderen" oder Fremden auf allen Seiten abzubauen. Er zeigt, wie man andere Meinungen oder Wünsche toleriert und gemeinsam Kompromisse finden kann. Wenn jeder auf seiner Meinung oder seinen Interessen beharrt, können keine für alle befriedigenden Lösungen erzielt werden, und Ärger und Konflikte sind vorprogrammiert. Am Beispiel eines Flüchtlingsmädchens in der Klasse fördert der Film die Empathie für ihre Situation und Lebensgeschichte und versucht, Interesse und Offenheit auf allen Seiten zu wecken. Vor diesem Hintergrund geht der Film auf interreligiöse Aspekte ein. Es wird offenkundig, dass Ängste und Hass zu Konflikten und schlechter Stimmung in der Klasse, jedoch gegenseitiger Respekt und Toleranz zum guten Umgang und zu Freude in der Gemeinschaft führen.

55 65608
Hinduistische Lebenswelt

Der Film zeigt die Ursprünge, die vielfältige Glaubenswelt und Philosophie des Hinduismus. Er benennt heilige Texte wie die Veden, erklärt den ewigen Kreislauf Samsara, den Glauben an die Wiedergeburt und an die zahlreichen Gottheiten und stellt die Trimurti und die Hauptströmungen hinduistischen Glaubens vor. Er zeichnet die Allgegenwart der Religion im Alltag nach und gibt Einblicke in Gebet und Götterverehrung, die Funktion von Tempeln und Ritualen im Hinduismus. Er zeigt die wichtigsten Feste wie Kumbh Mela mit den reinigenden religiösen Bädern im Fluss Ganges. Ein Kapitel beschäftigt sich mit dem Kastenwesen im Hinduismus und stellt Beerdigungsrituale vor. Auch auf das Wirken von Mahatma Gandhi und seinen Kampf um die Rechte für die Unberührbaren und Frauen wird eingegangen. Der Themenbereich Ehe und Familie wird vor allem anhand der Rolle der Frau in hinduistischen Familien und Gesellschaften beleuchtet. Am Ende werden die Wege zur Erlösung dargestellt, dabei wird vor allem auf Begriffe wie Yoga, Chakra, Meditation, Mantra, das heilige Om und den Urgrund Brahman eingegangen und die religiösen Strömungen des Hinduismus erklärt. Zusatzmaterial: 5 Arbeitsblätter in Schüler- und Lehrerfassung [PDF/Word]; Bilder; Glossar (4 S.) [PDF/Word]; Linkliste [PDF/Word]; Sprechertext (9 S.) [PDF/Word]; 3 Lernmodule.

55 58988
Wie kommen die Babys auf die Welt

Heute will Willi wissen, wie das mit den Babys funktioniert. Der Reporter klärt die Frage, wo sie her- und wie sie auf die Welt kommen: Willi trifft die Hebamme Nina, geht mit schwangeren Frauen in einen Geburts-Vorbereitungskurs, staunt über Ultraschall-Untersuchungen und die einsetzenden Wehen. Und er ist dabei, als ein Baby geboren wird. Da merkt Willi schnell: Ein Baby auf die Welt zu bringen, das kann richtig anstrengend sein. Aber auch schön. Zusatzmaterial: Unterrichtsideen; Info- und Arbeitsblätter; Didaktisch-thematische Bildreihen; Lieder.

55 54681
Wer war das Volk?

Reporter Willi Weitzel hat sich in Leipzig umgesehen, wo alles begann. Er trifft einen Fernsehjournalisten, der im Herbst 1989 heimlich die so genannten Montagsdemonstrationen filmte und das Material nach Westdeutschland schmuggelte. So erfuhren auch die Menschen in der DDR über westliche Nachrichtenmagazine, dass sich im eigenen Land viele Leute gegen die Diktatur friedlich zur Wehr setzen. Der Mut dazu ging von einer sich allmählich vergrößernden Gruppe aus, die sich schon seit einigen Jahren in der Leipziger Nikolaikirche traf und über Missstände wie die Nichteinhaltung von Menschenrechten sprach. Der Film zeigt, wie es zum Mauerfall kam und erklärt die beiden unterschiedlichen Staats- und Wirtschaftsformen. Zusatzmaterial: Filmausschnitte; Hörstücke; Erkläranimationen; Bilder und Bildergeschichten; Lieder; Unterrichtsentwürfe; Materialien zum Lesen, Arbeiten und Ausdrucken.

55 52382
Wer schlug die Thesen an die Tür

Willi Weitzel begibt sich auf die Spuren von Martin Luther und zeigt, was der Mönch und Gelehrte mit seiner Kritik an der Kirche vor rund 500 Jahren bewirkt hat. Elisabeth Hann von Weyhern und Stefan Ark Nischke teilen sich ihre Arbeit als Regionalbischöfe von Nürnberg. In der Begegnung mit ihnen zeigt sich, wie in der evangelischen Kirche Dank Luther auch Frauen das Pfarramt ganz selbstverständlich innehaben. Ein Rollenspiel erklärt das historische Problem mit dem Ablasshandel. In Wittenberg trifft Willi auf einen Kirchenmeister, der ihm erklärt, wo und warum möglicherweise Luther die berühmten Thesen dazu an die Tür schlug. Im Lutherhaus vermittelt Willi seinem Publikum ein Stück Privatleben des Kirchenreformators, aber auch viel von dessen wissenschaftlicher Arbeit. Zusatzmaterial: Filmsequenzen aus dem Luther-Spielfilm sowie zum Buchdruck; Hörstücke; Lieder zum Mitsingen; Bilddokumente; Bildergalerie; Bilder zum Ausdrucken; Unterrichtsentwürfe für die Grundschule; Vorschläge zum Einsatz im Religions- und Konfirmandenunterricht sowie in der Gemeindearbeit; Arbeitsmaterialien; Internetlinks; Medienempfehlungen.

55 65418
Weihnachten - Was verbinden wir ...

Enthalten sind 3 Bilderbuchkinos: DIE WEIHNACHTSGESCHICHTE: Erzählt wird die Weihnachtsgeschichte nach biblischen Motiven aus unterschiedlichen Evangelien. ALLE TAGE WIEDER: Wäre es nicht wunderbar, wenn jeden Tag Weihnachten wäre? Max bringt sich in der Geschichte in eine bizarre Situation. DAS WICHTIGSTE AN WEIHNACHTEN: In Fabel-Manier plaudern Fuchs, Bär und Reh darüber, was das "Wichtigste an Weihnachten" sei. Zusatzmaterial: Didaktische Hinweise; Arbeitsmaterialien; Tipps; Links.

55 65850
Was geht?

Wie leben Jugendliche heutzutage? Tauchen sie in soziale Netzwerke ab, nehmen die Welt nur noch virtuell wahr und beschäftigen sich ständig am Smartphone statt von Angesicht zu Angesicht miteinander zu reden? Es gibt auch Gegenbeispiele wie Louis. Der 18-jährige Schüler engagiert sich stark in einer Umweltschutzorganisation. Mal unternimmt er mit Kindern Baumpflanz-Aktionen und bringt ihnen bei, wie man seine Ansichten rhetorisch gut vermittelt, dann wieder spricht er auf Konferenzen vor Publikum von seinen Überzeugungen. Es gibt auch andere Jugendliche, die sich viele Gedanken über Politik, Gesellschaft, Rollenbilder, Glaube und Gerechtigkeit machen - und sich einbringen. Der Film soll Mut machen, sich tatkräftig für das einzusetzen, was einem wichtig ist. Zusatzmaterial: Didaktische Hinweise; Arbeitsmaterialien; Tipps; Internetlinks.

55 63544
Tierisch einleuchtend

Tiere mit menschlichen Wesenszügen stehen im Mittelpunkt der drei Bilderbuchkinos. Aus den Fabeln kann man natürlich auch etwas lernen. Aber anders als in der klassischen Erzählform durchlaufen auch die Helden selbst einen Entwicklungsprozess und verändern sich. Es geht um ein Kaninchen, das einen belesenen, etwas sturen Frosch als Gegenüber hat, ein Schaf, das zu sich selbst findet und zwei eng befreundete Hunde, die eine praktische und eine sinnbildliche Entdeckung machen. Zusatzmaterial: Info- und Arbeitsblätter zu jedem Titel.

55 64532
Martin Luther - Von der Erneuerung ...

Das Bilderbuchkino behandelt die Geschichte von Martin Luther mit seinen Stärken wie mit seinen Schwächen. Erzählt wird aus der Zeit zwischen dem Thesenanschlag von 1517 und dem Augsburger Interim von 1548 der großen Schaffensperiode Luthers und dem Fortgang der Reformation. Deshalb auch der Titel "Von der Erneuerung der Kirche". Man erfährt in knapper Form von kulturgeschichtlichen Ereignissen wie der Erfindung des Buchdrucks bis hin zu theologischen wie der reformatorischen Erkenntnis, also dass Gottes Liebe ein Geschenk ist. Zusatzmaterial: Bilder; Infoblätter; Arbeitsblätter; Medien-Tipps; Internet-Links.

55 55356
Leben und Feiern im Kirchenjahr

Dieses Medium befasst sich mit fünf ausgewählten Festen des Kirchenjahrs (St. Martin, Nikolaus, Weihnachten, Ostern und Erntedank). Enthalten sind die Bilderbücher: -Martin- , -Brot für Myra-, -Die Weihnachtsgeschichte-, -Die Ostergeschichte- und -Wachsen Kartoffeln auf Bäumen? - Zusatzmaterial: Didaktisches Begleitmaterial; Unterrichtsentwürfe; Arbeitsblätter; Spiel- und Bastelanregungen; Lieder zum Mitsingen.

55 61665
Keine Angst!

Kurzfilm: GUTE NACHT, CAROLA (ca. 6 min): "Wer sich nicht fürchtet, hat mehr Zeit zum Spielen", sagt Carola. Sie hat vor nichts und niemandem Angst. So erschrickt sie auch nicht im Geringsten, als sie eines Nachts von einer tiefen, grauenvollen Stimme angesprochen wird. Bilderbuchkino: DER SCHWARZE HUND (ca. 6 min): Eines Tages taucht ein riesiger schwarzer Hund vor dem Haus der Familie Hoop auf. Alle haben schreckliche Angst. Aber Klein Hoop öffnete furchtlos die Tür und geht nach draußen. KEINE ANGST VOR GAR NICHTS (ca. 4 min): Das Hunde wild und gefährlich sind, weiß doch jedes Kind! Deshalb geht Gustav ihnen auch lieber aus dem Weg. Herr Schnuff sieht das ganz anders: Kleine Jungs sind wild und gefährlich, deshalb nimmt er lieber gleich Reißaus. Doch unverhofft kommt oft. Zusatzmaterial: Inhaltsbeschreibungen; Materialblätter; Hinweise zur Unterrichtsplanung; Bilder.

55 62556
Hasen, Küken, Lämmer ...

Ostern kommt als bedeutsamstes Fest der Christen im Kirchenjahr in den fünf Bilderbuchkinos genauso zur Sprache wie Osterlegenden und Osterbräuche: DIE OSTERGESCHICHTE: Anselm Grün erzählt die Geschichte nach biblischen Motiven aus unterschiedlichen Evangelien. EMMA UND DAS OSTERLÄMMLCHEN: Nur noch eine Woche bis Ostern! Emma kann es kaum erwarten und stürzt sich voller Vorfreude in die Vorbereitungen. Auf das Osterfeuer vor der Kirche ist sie auch schon wahnsinnig gespannt! Wenn da nur nicht das schwache Lämmchen wäre, das ums Überleben kämpft. Doch am Ostermorgen wartet eine Überraschung auf Emma und ihre Geschwister: Das Lämmchen springt ihnen fröhlich entgegen. WIE DAS EI ZUM OSTEREI WURDE: Die alte Legende erzählt von Katharina von Alexandrien, die vom Kaiser verlacht wird, weil sie an Jesus Christus glaubt. Er stellt ihr eine scheinbar unlösbare Aufgabe: Erst wenn sie ihm einen Stein bringt, der lebendig wird, will er ihr glauben, dass Jesus von den Toten auferstanden. DAS OSTERKÜKEN: Hilda macht sich Sorgen. 21 Tage ist sie bereits am Brüten. Und ihr Küken ist noch immer nicht ausgeschlüpft. Das hat seinen Grund: Das Küken hat sich in den Kopf gesetzt, genau am Ostersonntag auf die Welt zu kommen. Aber das heißt, sich noch eine Weile zu gedulden. Und das ist für so ein Küken genauso schwer wie für Kinder. OSTERHASE FÜR EINEN TAG: Der kleine, freche Affe NoNo will dem alten Zoowärter Jansen eine Freude machen und plant eine Osterüberraschung für ihn. Was der Osterhase kann, kann NoNo schon lange. Farben und Pinsel sind schnell zur Hand und Eier gibt es im Zoo genug. Doch als an Ostern aus den bunt bemalten Eiern plötzlich Küken schlüpfen, ist das Chaos perfekt. Zum Glück beobachtet der echte Osterhase aus der Ferne das Geschehen. Dank seinem Einsatz ist das Osterfest gerettet. Zusatzmaterial: Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Bild-Text-Hefte; Arbeitsblätter; Tipps; Links; Lieder; Bilder.

55 64226
Die Welt mit anderen Augen sehen

Enthalten sind 3 Geschichten der Bilderbuchkünstlerin Soheyla Sadr: - Anne und Pfirsich oder: Wo unsere Seele zu Hause ist - Luisa, Frau König und das goldene Herz. Eine Weihnachtsgeschichte - Trampolina. Die inspirierenden Bilder und der klaren Handlung knüpfen eng an Erfahrungswelten von Kindern an. Zusatzmaterial: Kompetenzen aus dem Bildungsplan; Bausteine für den Unterricht; Arbeitsblätter.

55 65806
Lenchen Luther, der Buchdruck und die Reformation

LENCHEN LUTHER (ca. 7 min): Lenchen Luther kann gar nicht genug kriegen von den Erzählungen ihrer Eltern: Als junger Mönch legt sich ihr Vater Martin mit niemand geringerem an als dem Kaiser und dem Papst. Das ist so mutig und gefährlich, dass er sich monatelang auf der Wartburg verstecken muss. Genug Zeit, um die Bibel zum ersten Mal ins Deutsche zu übersetzen. Was Martin schreibt, liest auch die Nonne Katharina. Sie widersetzt sich selbst den strengen Regeln im Kloster und entschließt sich zur Flucht. Um Hilfe bittet sie auch den Mönch Martin in einem Brief… DIE ERFINDUNG DES BUCHDRUCKS UND DIE VERBREITUNG DER REFORMATION (ca. 9 min): Ein Mönch schreibt etwas auf und verändert damit die Welt? Die Sachgeschichte zeigt, warum die Erfindung des Buchdrucks so wichtig war, um Luthers Ideen zu verbreiten. Noch ganz ohne Internet. Aber was genau passierte eigentlich vor 500 Jahren? Der Film zeigt u. a. die Herstellung von Schriften wie den 95 Thesen mit der Druckerpresse von Johannes Gutenberg. Zusatzmaterial: 3 Filme; 2 Audio-Dateien; 18 Arbeitsblätter in Schülerfassung; Unterrichtsmaterialien (15 S. ); Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Infos zu den Filmen und den Materialien; Medientipps; Internet-Links; Bilder.

49 59747
Der Star

Der Star zählt zu den erfolgreichsten und damit häufigsten Vogelarten. Synchrones Koloniebrüten, ein Leben im Schwarm sowie die ausgeprägte Anpassungsfähigkeit bei der Nahrungswahl und im Zugverhalten, sind die Gründe für den "Erfolg" des Stars. Stare sind Höhlenbrüter. Aus unterschiedlichen Perspektiven wurde das Brutgeschehen in der Höhle der Stare gefilmt.

55 63879
Wenn man Geld hat, ist man nicht fröhlich

In jeweils einem Kurzspielfilm und einem Animationsfilm sowie einer Sachgeschichte wird das Thema Kinderarmut von verschiedenen Seiten aus beleuchtet (Spezial-Maus). Zusatzmaterial: Bilder; 5 Audio-Dateien; Einführung ins Thema; 20 Unterrichtsmaterialien; 25 Infobögen; 25 Schüler-Arbeitsblätter; Vorschläge für den Unterricht; Medien-Tipps und Links.

55 64581
Was ist artgerechte Tierhaltung?

In diesem Film geht es vor allem um folgende Themen und Fragen: - Was bedeutet artgerechte Tierhaltung allgemein? - Was bedeutet dies für: 1. Aufzucht 2. Art- und tiergerechte Haltung 3. Futter / Futterherkunft 4. Schlachtung / Verantwortung und ethische Dimensionen 5. Verkauf / Verzehr. Zusatzmaterial: Bilder; Audio- Dateien; Hinweise zur Unterrichtsplanung; Infobögen; Arbeitsblätter in Schülerfassung; Lexikon; Links.

55 65914
Fit mit dem Fahrrad - Sich auskennen - überprüfen - sicher beherrschen

Die Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse versammeln sich mit ihrer Lehrerin auf dem Schulhof für die Radfahrprüfung. Aber zuerst müssen sie wissen, was alles zu einem verkehrssicheren Fahrrad gehört. Als Nächstes ist der Fahrrad-Check fällig: Beleuchtung, Bremsen und die Klingel werden überprüft. Nicht alle Fahrräder sind in Ordnung. Aber ältere Schüler und ein Lehrer helfen in der Radwerkstatt beim Reparieren. Zum Schluss verbessern die Schülerinnen und Schüler ihre motorischen Fähigkeiten an verschiedenen Stationen und beweisen, dass sie ihre Fahrräder sicher beherrschen.

55 65884
Umweltschutz als globale Aufgabe

Klimawandel, zunehmende Ressourcenknappheit oder das Reaktorunglück im japanischen Fukushima machen deutlich, dass wir unsere Wirtschafts- und Lebensweise konsequent umgestalten müssen hin zu einer kohlenstoffdioxidarmen, energieeffizienten und ressourcenschonenden Zukunft. Ausgehend von internationalen Vertragsgrundlagen und Kooperationen, Zielvorgaben und Maßnahmen sowie der Stärkung der internationalen Organisationsstrukturen im Umweltschutz sensibilisiert der Film für diese Problematik. Der Film soll Grundlage und Anregung für eine Diskussion über globalen Umweltschutz und die Möglichkeiten jedes Einzelnen, Deutschlands und Europas in diesem Prozess sein. Der Film geht dabei auf internationale Ziele von UN-Weltklimakonferenz, G20, G7 und EU ein und zeigt die Probleme durch nationale Interessen wie die der US-Regierung unter Präsident Trump auf. Sie beschreibt nationale Umsetzungsstrategien beispielsweise bei der Energieeffizienz oder der Reduzierung der CO2-Emissionen von Kraftwerken oder Anlagen und thematisiert die Aufgaben der Automobilindustrie. Auch den Konsumierenden in Industrienationen wird der Spiegel vorgehalten - beispielsweise, was die Ernährung betrifft - um Ausblicke auf einen Umbau zu einer umweltfreundlichen Wirtschaft aufzuzeigen.